Bargeld laut Europol-Report bei Geldwäsche Mittel der Wahl

8.7.2015: Bargeld bleibt bei der Geldwäsche König. Dies ist das Resumee des Europol-Reports „Why is cash still king?“ Danach bleibt Bares nach wie vor bei unterschiedlichen Delikten das Instrument der Wahl, um Erlöse krimineller Herkunft zu verschleiern. Wie bedeutend der Schmuggel von Bargeld ist, zeigt die „konservative Schätzung“ von Europol, wonach die EU-Mitgliedsstaaten an den Grenzen jährlich 1,5 Milliarden Euro registrieren. Am liebsten geschmuggelt werden laut Europol Banknoten mit hohem Wert, insbesondere 500-Euro-Noten, deren Wert sich auf rund 30 Prozent des Banknotenumlaufs beläuft.

Download des Europol Reports von der Europol-Homepage