Jahresbilanz 2017 des deutschen Zolls vorgestellt

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und der Vizepräsident der Generalzolldirektion, Hans Josef Haas, haben gestern die Jahresstatistik des deutschen Zolls für das vergangene Jahr vorgestellt. 
Ein Schwerpunkt war auch 2017 die Arbeit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, die mehr als 52.000 Arbeitgeber überprüfte und fast 108.000 Strafverfahren einleitete. Die Anzahl der eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen der Nichtgewährung des gesetzlichen Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz stieg auf 2.522 Verfahren (2016: 1.651; 2015: 705). Zudem wurde eine Schadenssumme von fast einer Milliarde Euro ermittelt. 
Im Kampf gegen Marken- und Produktpiraterie erhöhte sich der Wert der beschlagnahmten gefälschten Waren auf 196 Millionen Euro (2016: 180, 2015: 132). Fast 70 Prozent der Waren stammten aus der Volksrepublik China und Hongkong, am häufigsten betroffen waren Bekleidung, Schuhe sowie Handtaschen, Sonnenbrillen und Schmuck.

PDF-Download der Jahresstatistik 2017 von der Homepage des Bundesministeriums der Finanzen