Milliardenverluste durch Umsatzsteuerbetrug

Steuerfahnder haben seit dem Jahr 2013 mehr als 5,5 Milliarden Euro Mehrsteuern bei der Umsatzsteuer festgestellt. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion zur EU-Mehrwertsteuerreform hervor. Nach jeweils etwa einer Milliarde Euro in den Jahren 2013 und 2014 sowie jeweils rund 1,4 Milliarden Euro in den Jahren 2015 und 2016 habe sich das Volumen nach Mitteilungen der Länder 2017 auf 718 Millionen Euro belaufen.
Die Umsatzsteuer unterliege wegen des unvalutierten Vorsteuerabzugs systembedingt einer erhöhten Betrugsanfälligkeit. Der Gesetzgeber habe jedoch in den vergangenen Jahren eine Reihe von gesetzlichen Maßnahmen verabschiedet, die dem entgegenwirkten und die in der Praxis erfolgreich angewendet würden. Sollten aus Sicht der Praxis weitere gesetzgeberische Maßnahmen erforderlich werden, werde die Bundesregierung dies auch künftig unterstützen.

PDF-Download der Antwort der Bundesregierung von der Homepage des Deutschen Bundestages