Mittelstand laut Umfrage für Compliance-Themen sensibilisiert

Laut einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz und des F.A.Z.-Instituts befassen sich die meisten deutschen Mittelständler intensiv mit Compliance-Themen. Für die Studie wurden laut Pressemitteilung mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro nach ihren Motiven und ihrer Vorgehensweise bei der Einführung von Compliance-Strukturen interviewt. 40 Prozent der 100 von forsa befragten Unternehmen unterschiedlicher Branchen verfügen bereits über ein umfassendes Compliance-Management-System, weitere 40 Prozent haben in Teilbereichen ein Compliance-System etabliert. Die größeren Unternehmen verfügen deutlich häufiger über ein umfassendes Compliance-Management-System, die kleineren Unternehmen sehen allerdings den Nachholbedarf und wollen mittelfristig ihre Compliance-Investitionen stärker ausweiten. Den größten Handlungsbedarf für Compliance sehen die befragten Unternehmen laut der Pressemitteilung von Ebner Stolz im Datenschutz (98 Prozent), in der IT-Sicherheit (92 Prozent) sowie im Arbeits- und Steuerrecht (86  und 82 Prozent). Es folgen mit einer etwas geringeren Häufigkeit die Bereiche Umweltrecht, Korruption und Kartellrecht.