Salzwerke-Vorstandssprecher wegen Bestechlichkeit verurteilt

Das Landgericht Stuttgart hat den Vorstandssprecher der Südwestdeutsche Salzwerke, Kai Fischer, am 16. Juli wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. Das Urteil gegen Fischer, der zudem 80.000 Euro an soziale Jugendeinrichtungen zahlen muss, betrifft laut SWR die frühere Vorstandstätigkeit beim Heilbronner Energieversorger ZEAG. Fischer habe laut Urteil Geschenke und 20.000 Euro Bargeld angenommen und direkt Einfluss auf die Vergabe von Bauvorhaben an einen Bauunternehmer aus Heilbronn genommen. Das noch nicht rechtskräftige Urteil ist laut Ad-hoc Mitteilung diese Woche Gegenstand einer Aufsichtsratsratssitzung der Südwestdeutschen Salzwerke.