Studie - Mehr Cyberattacken gegen Unternehmen

Deutsche Unternehmen geraten nach einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY immer häufiger ins Visier von Cyber-Kriminellen und Datendieben. Von 450 befragten Unternehmen gaben 44 Prozent an, in den vergangenen drei Jahren ausspioniert worden zu sein, gegenüber der letzten Studie vor zwei Jahren bedeutet das eine Verdreifachung. Besonders gefährdet sind Großunternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz. Von ihnen mussten 57 Prozent konkrete Attacken feststellen, vor zwei Jahren war es nur jedes fünfte Unternehmen. EY geht von einer hohen Dunkelziffer aus, unter anderem weil die kriminellen Handlungen in jedem sechsten betroffenen Unternehmen nur durch Zufall bekannt wurden. 
Trotz der schlechten Erfahrungen halten gut acht von zehn Unternehmen ihren aktuellen Schutz gegen Datenklau, Spionage und Sabotage für ausreichend. Nur 18 Prozent sehen für das eigene Unternehmen ein sehr hohes Risiko, Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden. Um für große Schäden gewappnet zu sein, haben 27 Prozent der befragten Unternehmen eine Versicherung gegen Cyber-Risiken abgeschlossen, in der Finanzbranche sind es 48 Prozent.

PDF-Download der Studienergebnisse von der EY-Hompage